> Aktuelles > Info-Ticker
21.10.2019
Der erste Petfluencer-Kalender geht in den Verkauf!
Gemeinsam mit unseren Instagrammern und unserem Online-Partner tiierisch.de haben wir einen wunderschönen Tierkalender gestaltet. Und das Beste: Der Erlös geht an den Verein Rehahunde Deutschland e.V..

12 Monate für den guten Zweck!

Vier Wochen lang konnten Influencer Fotos von ihren tierischen Freunden bei uns hochladen. Insgesamt haben uns über 378 wunderschöne Bilder erreicht, so dass die Auswahl besonders schwer fiel. Alle 13 Gewinner (Titelbild und 12 Kalenderbilder) sind nun ermittelt, jeder erhält einen 100 € Gutschein für TRIXIE-Artikel auf tiierisch.de sowie vier Kalender-Exemplare.

Die Kalender in "Limited Edition" können bei tiierisch.de für 8,99 € erworben werden. Das Tolle daran: Mit dem Kauf dieses Kalenders unterstützt ihr den gemeinnützigen Verein Rehahunde Deutschland e.V..

Der Verein

Der gemeinnützige Verein Rehahunde Deutschland e.V. wurde 2006 von Fachtrainerin Astrid Ledwina ins Leben gerufen und befasst sich mit der Ausbildung und dem Einsatz von Rehabilitationshunden. Das sind z.B. Therapiehunde, Diabetikervorwarnhunde, Behindertenbegleithunde, Assistenzhunde, Signalhunde, Epilepsievorwarnhunde, PTBS Hunde und Blindenführhunde.

Die Trainerinnen und Trainer des Vereins haben in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Rehahunden mit den unterschiedlichsten Aufgaben und Einsatzgebieten ausgebildet und an Menschen mit Handicap übergeben. Ziel des Vereins ist es aber auch, mit öffentlichen Institutionen in den Dialog zu treten, um aufzuklären und Barrieren abzubauen.
 


 

Das Projekt

„Vertrauen am anderen Ende der Leine“ – Rehahunde und ihr Einsatz mit traumatisierten Soldaten und Berufstraumatisierten.

Was ist PTBS?

Viele Patienten leiden an Angstzuständen, Flashbacks (Rückblenden), Panikattacken, Dissoziationen, Depressionen, Suizidgedanken, Amnesie oder Albträumen. Auslösende Ereignisse sind z.B. traumatische Kriegserlebnisse oder andere belastende Situationen, die mit einer Bedrohung für das eigene Überleben einhergehen.  

Die Heilkraft der Tiere

Tiere erreichen, was selbst Familienmitgliedern, Ärzten, Therapeuten und Freunden nicht vollständig gelingt. Ein Hund an der Seite eines betroffenen Menschen schafft mehr Sicherheit im Alltag, vermittelt das Gefühl, gebraucht zu werden und hilft, den Alltag zu strukturieren. Er motiviert zu regelmäßigen Ausflügen und beendet die gesellschaftliche Isolation. Er gibt verlässliche Zuneigung, ohne zu beurteilen und steigert das Wohlbefinden.

Rehahunde bieten Betreuung rund um die Uhr. Je nach individuellem Bedarf sorgen die Hunde in der Öffentlichkeit für genug Raum um den Betroffenen herum und sichern vor allem nach hinten vor Annäherungen. Sie unterbrechen Albträume, Flashbacks und Panikattacken. Sie sind nötig, um am Leben wieder teilhaben zu können, oft sogar, um medizinische Behandlungen aufnehmen zu können, weil Berührungen schlecht zu ertragen sind.
Ziel ist es, die Betroffenen Schritt für Schritt zurück ins Leben zu führen. Hierbei werden sie vom Verein Rehahunde Deutschland e.V. und ihren Therapiehunden unterstützt.

Die Ausbildung eines PTBS-Hundes dauert ca. 1,5-2 Jahre. Die Kosten werden von den Krankenkassen nicht übernommen. Da sich die finanzielle Situation der Betroffenen durch die Traumatisierung in der Regel erheblich verschlechtert, sind diese Menschen auf Spenden angewiesen.