> Aktuelles > Info-Ticker
10.03.2016
Onlineumfrage: „Exopet-Studie“ analysiert die private Haltung von Exoten
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat eine Studie in Auftrag gegeben, die die private Haltung von Exoten in Deutschland analysieren und die Haltungsumstände der Tiere verbessern soll.

„Exopet-Studie“ analysiert die private Haltung von Exoten

Immer mehr Deutsche halten exotische Tiere wie Geckos oder Schlangen in ihren Wohnzimmern. Allerdings weiß niemand genau, wie viele es insgesamt sind und welche Tierarten in den privaten Haushalten leben. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat dazu eine Studie in Auftrag gegeben, die die private Haltung von Exoten in Deutschland analysieren soll.

Die „Exopet-Studie“ gibt Privathaltern, Züchtern und Tierärzten die Möglichkeit, anonyme Fragebögen zur Haltung von Exoten auszufüllen. Als „exotisch“ stufen die Wissenschaftler hierbei alle Tiere ein, die in Deutschland in freier Natur nicht vorkommen. Neben einer Analyse der privaten Exoten-Haltung wollen die Wissenschaftler auch herausfinden, in welchem Zustand sich die Exoten auf Reptilienbörsen befinden und ob die Veranstalter und Verkäufer sich dort an die Tierschutzkriterien halten.

Ziel der Studie ist es, für die unterschiedlichen Tiergruppen eine Situationsanalyse zu erstellen, diese zu bewerten und einen möglichen Handlungsbedarf zu erarbeiten, um das Wohl unserer (exotischen) Haus- und Heimtiere noch weiter zu verbessern.

Hier geht es zum Online-Fragebogen: http://exopet-studie.de/online-fragebogen/